Biologie-Projekt: Von der Raupe zum Schmetterling

Diesen Sommer haben wir uns alle im Wohnwagen am See erholt und auch mal vom Schul- und Lernalltag abgeschaltet.
Aber Lernen findet ja nicht nur mit Büchern und dem Studieren auf Prüfungen statt – wer sich in meinem Homeschool-Blog ein bisschen umgesehen hat, weiß, dass für uns Lernen etwas Aufregendes, Schönes, Interessantes mit Erfahrungswert darstellt.

Und so haben wir uns für diesen Sommer ein kleines Projekt ausgedacht, dass nicht nur für Lola interessant war, sondern auch ihre kleineren Geschwister und uns Eltern fasziniert hat.
Die Idee stammte aus einer Erinnerung an Lolas Geburtsland in Lateinamerika: Dort konnten wir immer wieder die wunderschönen Raupen und einzigartigen Kokons des Monarchenfalters bewundern. Manchmal bin ich mit den Kindern (eher Lola, die anderen waren noch zu klein), in der Früh stundenlang auf einer Picknickdecke im Garten gesessen und wir haben gewartet, bis sich die ursprünglich grünen Kokons schwarz färbten und endlich der Schmetterling herausschlüpfte. Dieser Falter ist eine Sache für sich, über seine einzigartige Lebensweise könnt ihr zum Beispiel hier mehr nachlesen.

 

Nachdem das alles nun doch schon recht lang her ist und die Kinder älter sind und die Dinge auch mit anderen Augen sehen, habe ich mir überlegt, dieses Wunder der Natur hier noch einmal zu bestaunen.

Im Internet wurde ich kurzerhand fündig und bestellte ein Schmetterlings-Zuchtset von Insect Lore. Die Raupen wurden extra bestellt. Aus ihnen sollten Distelfalter hervorgehen, die in Englisch den hübschen Namen Painted Lady tragen.

Der Versand ging leider nicht so schnell wie erwartet, daher waren die Raupen, als sie am 9. August ankamen, schon dick und fett.

Trotzdem haben sie noch herumgewurlt und kräftig von dem im Behälter mitgelieferten Futter gefressen.

 

Am 10.8. waren schon zwei Raupen nach oben geklettert und hingen in der Form eines J verkehrt herum an der Decke des Behälters. Am Morgen des darauffolgenden Tages hatte sich sogar die erste Raupe verpuppt.
Sie war grüngrau und hatte funkelnde goldene Erhebungen, wie kleine Dornen. Die zweite wurde dauernd von einer anderen Raupe angestuppst, was ihr anscheinend nicht so gefiel… aber am Abend hatte auch sie sich erfolgreich verpuppt. Eine Raupe wollte so gar nicht hinaufklettern. Nachdem sie aufgehört hatte, sich zu bewegen, dachten wir schon, sie sei eingegangen. Aber dann hat sie sich unten am Boden des Bechers verpuppt, mitten im Futter. Am darauffolgenden Samstag, dem 12. August, waren alle Raupen sicher in ihren Kokons verpackt. Unter ihnen lagen kleine Gebilde, die wie Raupenköpfe aussahen, Lola und ihre Geschwister erschraken zunächst, aber wir lasen schnell nach: es war nur die übriggebliebene Haut nach der letzten von insgesamt 4-5 Häutungen.

Eine Raupe schien sehr viel Seidengespinst produziert zu haben, was – wie wir bei Insect Lore nachlesen konnten – zu Problemen beim Schlüpfen führen kann. Außerdem hing dieser Kokon nicht mehr mit dem Hinterteil am Deckel, sonder eher in einer Art Hängematte in seinem Gespinst. Und das Futter um Die Raupe am Becherboden fing an zu schimmeln… Wir machten uns ein bisschen Sorgen um unsere Brut.

Drei Tage nach der Verpuppung sollte man also den Deckel mit Hilfe eines Kartongestells aufrecht mit den Raupen in das Insektenhaus (ein Netz in Form eines Zylinders mit Reißverschluss oben) stellen. Davor sollte man die Puppen vorsichtig mit einem Wattestäbchen von einem Überschuss an Seidenfäden befreien. Wir versuchten das, so gut es ging, aber die Puppe, die halb heruntergefallen war, war sehr eingesponnen und den Puppen schien die Störung sehr unangenehm zu sein – sie zitterten und wanden sich. Also ließen wir es wieder. Der Deckel kam nun ins Insektenhaus, das funktionierte gut.

Die „Schimmelpuppe“ wollte Lola auf ein sauberes Taschentuch legen, aber auch sie wehrte sich derart, dass wir damit doch noch 2 Tage warteten. Danach betteten wir sie in ein kleineres Insektenhaus.

Am 20. August war es soweit: Nach einem furchtbaren Unwetter am Abend zuvor (wir dachten, das Vorzelt würde wegfliegen – was anderen Campern auch tatsächlich passierte!) schlüpfte in der Früh der erste Schmetterling. Wir scharten uns alle aufgeregt um das kleine Insektenhaus, in den wir die Puppe, die sich so gut eingsponnen hatte, gelegt hatten. Und dann sahen wir dem kleinen Kämpfer zu, wie er versuchte, sich herauszuwinden.

Irgendwann sahen wir ein, dass das Ganze viel zu lang dauerte. Schnell nachgegoogelt und vorsichtig betupften wir den Kokon, der noch am Hinterteil klebte, mit einem Pinsel mit Wasser. Danach ließ er sich ganz leicht mit einer sauberen Pinzette herunterziehen. Leider war es für den armen Kerl schon zu spät: Seine Flügel konnten sich nicht mehr entfalten und blieben ganz verknotet. Die Kinder nannten ihr liebevoll „Wuzel“.

Die Aufregung war groß, als ein Anruf aus Salzburg kam: Papa hatte sich bei einem Radunfall zwei Rippen gebrochen. Also wieder ab nach Salzburg. Die Raupen kamen mit, auch Wuzel in seinem kleinen Häuschen.

Der Rest der Schmetterlinge schlüpfte dann ohne Probleme, auch „Moldy“ (der im Schimmel gelegen war) konnte man nicht mehr von seinen Kameraden unterscheiden. 

Wir legten Orangenhälften und ein Wattepad mit Nektar in das Insektenhaus und sahen den Schmetterlingen einen Tag lang zu. Es war sehr interessant, die Schmetterlinge so genau beobachten zu können. Sogar Wuzel krabbelte im Insektenhaus herum und trank Nektar. Der schönste Moment war, als ich am Morgen die Jalousie im Kinderzimmer öffnete und das Sonnenlicht durch das Fenster auf die Schmetterlinge fiel. Alle öffneten gleichzeitig ihre Flügel für ein ausgiebiges Sonnenbad – es war wie eine Art Sonnenaufgang!

Am nächsten Tag ließen wir die Schmetterlinge frei. Jeder (außer Papa) ließ einen Schmetterling auf die Hand krabbeln, hob ihn vorsichtig aus dem Haus und wartete, bis sich das kleine Wunder in die Lüfte erhob und davon flog. Es war ein interessantes, Lehrreiches und faszinierendes Projekt, nicht nur für Lolas Hausunterricht, sonder für die ganze Familie!

 

Wieder zurück aus den Sommerferien!

Der Summa is umma!
Es war ein entspannter, sonniger, aufregender, abwechslungsreicher Sommer!
Nachdem ich mit den Kindern die letzten zwei Monate mehr oder weniger durchgehend im Wohnwagen am See verbracht habe, ist es Zeit, wieder in das Alltagsleben der Stadt zurückzukehren und uns auf das neue Homeschooling-Jahr vorzubereiten.

Damit es im Herbst keinen Stress gibt und ich die Lehrermaterialien für Lola bekommen kann, habe ich die Anzeige auf häuslichen Unterricht bereits Anfang Juli eingereicht. Nachdem der Bescheid im August immer noch nicht bei uns eingelangt war, habe ich mal vorsichtig beim Landesschulrat nachgefragt. Große Enttäuschung: Der Antrag ist irgendwo leigen geblieben oder untergegangen. Dazu muss ich sagen, dass der Landesschulrat über die Ferien wegen Umbaus in einem Ausweichquartier war, wo anscheinend alles etwas drunter und drüber ging. Die Rückübersiedelung hat unser Formular wohl nicht überlebt. Also dann vom See aus nochmal ein Foto des ausgefüllten Formulars geschickt (ich mache immer Scans oder Fotos der Formulare und Anträge, die ich ausfülle – hier hat sich diese Vorsichtsmaßnahme ausgezahlt!) und wieder gewartet. Das Mail landete im Spam Ordner und konnte nicht geöffnet werden. Wieder eine Woche vergangen. Die freundliche Dame vom Landesschulrat versteht, dass es jetzt langsam dringend wird mit der Bestätigung, die ja letztes Jahr erst drei Wochen nach meiner Anzeige ins Haus geflattert ist. Also das Formular noch mal geschickt, wir warten noch…

Soweit zur Bürokratie.

Vom Prüfungslehrer der Externisten für das Fach Deutsch haben wir Ende letzten Schuljahres schon die Stoffliste und die Leseliste bekommen, Lola konnte also schon mit dem Lesen anfangen und ist bei der Hälfte des zweiten von den vier zu lesenden Büchern – ein guter Start!

Auch das Musikbuch bekamen wir im Sommer schon vom Externistenprüfungslehrer. Lola ist fast mit dem Stoff durch und hat sich schon eine gute Zusammenfasssung erarbeitet. Sie wird also versuchen, die Prüfung in Musik als eine der ersten abzulegen.

Heute Abend möchten wir gemeinsam entscheiden, welche Bücher wir dieses Jahr verwenden. Dann geht es an die Jahresplanung und Zeiteinteilung. Ja und dann kann Lola so richtig loslegen! – Also im Moment ist sie ja recht motiviert! 😉

Ich wünsche euch allen noch einen entpannten Ferienausklang und einen super Start ins neue Schuljahr!

 

 

Bio-Test

Große Erleichterung: Der Test ist gut verlaufen. Lola bekam ein paar Minuten Vorbereitungszeit, in der sie sich Notizen machen konnte. Von den zwei Prüfungsfragen war eine aus einem Gebiet, in dem sie nicht ganz sicher war – Getreide. Trotzdem hat sie es toll hinbekommen, es ist ihr auch dazu noch fast alles eingefallen. Das andere Thema, Boden, beherrschte sie sehr gut. Die Note ist dann ein Zweier geworden, was für Lola und uns wunderbar passt. Dann ging’s erst mal auf zu einer Freundin ein bisschen feiern. Dass dazu noch das Wochenende naht, freut uns jetzt alle! Euch auch ein schönes Wochenende, das Wetter soll ja endlich wieder traumhaft werden!

Das war knapp!

Lola hatte letztens die Externistenprüfung für das Fach Geschichte und Sozialkunde. Um ehrlich zu sein, hatte sie für diese Prüfung bis jetzt am wenigsten Zeit und auch auch ich hatte zu tun und konnte ihr nicht viel helfen. Dazu kam noch, dass wir wieder einmal bemerkt hatten, dass das Buch, mit dem sie arbeitete, nicht sehr geeignet fürs Homeschooling war.
Sie hat es aber dann geschafft, alle Teilgebiete gut einzustudieren. Ich habe ihr dann noch mit dem zeitlichen und kausalen Zusammenhang geholfen, der im Buch leider etwas unterging (ein Wochenend-Marathon 😉 und wir haben alles auf der Zeitleiste eingeordnet. Gottseidank gibt es da ja auch im Internet einige gute Seiten, zum Beispiel https://segu-geschichte.de/zeittafel-geschichte/ , mit denen man hier adequat arbeiten kann.

Am Tag der Prüfung stellte sich heraus, dass einige neue Homeschooler dabei waren, auch in Lolas Schulstufe, der 3. Klasse Gymnasium. Wir mussten länger warten und unterhielten uns gut (Lolas kleiner Bruder amüsierte uns indessen mit Uno-Spielen). Erschreckend war dann aber, wie einer nach dem anderen aus dem Prüfungszimmer kam: Weinend oder den Tränen nahe, „Der ist soo streng!“ Die meisten Kandidaten, die wir beobachteten, bekamen Vierer oder fielen durch! Gottseidank war Lola bei den „Durchfallern“ schon im Vorbereitungzimmer – das hätte sie bestimmt nervös gemacht!

Als Lola endlich wieder auftauchte, fragte ich gleich ganz besorgt, wie es ihr gegangen sei. Ein Dreier! Gut gemacht, Lola!
(Natürlich weiß ich nicht, ob die anderen Schüler einfach zu wenig gelernt hatten, aber auch Lola meinte, er habe schon sehr genau nachgefragt.)

So haben wir das auch überstanden!
Als nächstes kommt ein dickes Ei. Deutsch, da tut sich Lola nicht gerade leicht. Daumen halten!

Weitere Prüfungen stehen an

Diese Woche haben wir zwei weitere Prüfungstermine vereinbart: Geographie (was nicht so einfach war, da wir den Lehrer zuerst nicht erreichen konnten) und Geschichte. Jetzt hat Lola einiges zu tun, damit sie bis zu den Terminen alles fertig bekommt. Nach einem kleinen Durchhänger hat sie in den letzten Tagen super gearbeitet, jetzt geht es dann ans Korrigieren. Ich freue mich jedefalls, wie selbständig sie mittlerweile lernt.
Sie selber hat sich auch gefreut: „Jetzt weiß ich endlich, wie das mit dem Unterstreichen, Zusammenfassen und aus Büchern Lernen geht!“.
In Mathe hat sie sich in letzter Zeit mit Zinsrechnung herumgeschlagen und viel gejammert. Ich muss sagen, ich bin froh, dass Opa das mit ihr macht. Mittlerweile ist sie aber bei Geometrie gelandet, das liegt ihr mehr.
Diese Woche liegt sie super im Plan, obwohl ich ihr wirklich einiges vorgegeben habe.
Der Frühling ist endlich da und das Wochenende soll mal wieder schön werden, vielleicht geht sich ja ein kleiner Ausflug aus! Schönes Wochenende!

Biologie-Test

ERSTER TEST IN EINEM NEBENFACH: BIOLOGIE

 

Lola ist sehr aufgeregt, heute ist es so weit: Der erste mündliche Test über den gesamten Jahresstoff in einem Nebenfach findet statt! Biologie ist dran, ein Fach, das Lola interessant, aber auch etwas schwierig findet. Zugegebenermaßen haben wir in Bio ein Buch gewählt, das vielleicht ein ganz gutes Schulbuch ist, zum Selbststudium aber eher ungeeignet zu sein scheint. Sie hat aber trotzdem einen sehr guten Überblick gewonnen und auch viel Detailwissen erarbeitet. Dazu waren wir ja auch noch Anfang des Schuljahres im Nationalpark Hohe Tauern (fächerübergreifend Bilogie/Geographie) und zur Erdgeschichte hat sie sich samt Freundin und mit einem Fragebogen bewaffnet im Museum umgesehen. Eigentlich müsste es gut gehen, hoffentlich kann Lola ihre Aufregung in positive Energie umsetzen!

Osterferien!

Lola hat beim Geographietest letzten Donnerstag wieder einen Zweier bekommen. Der Lehrer meinte, sie hat sehr gut gelernt und er hat sich auch ihre schriftliche Zusammenfassung und den Projektfolder, den sie über unsere Exkursion in die Hohen Tauern verfasst hat, angesehen, von beidem war er sehr beeindruckt. Er merkte aber an, dass Lola noch ein bisschen der Gesamtüberblick fehle. Zum Besipiel wusste sie nicht (mehr), welche Autobahn von Salzburg nach Wien führt oder mit welcher Bahnlinie sie fahren müsste. War jetzt auch eigentlich nicht im Stoff der 3. Klasse… Trotzdem stimme ich ihm zu, dass Lola hier noch weiter feilen muss, sie hat aber auch schon viel aufgeholt. Den Stoff der 3. Klasse beherrschte sie wirklich sehr genau und detailliert. Wir sind stolz auf sie!

Leider kann sich Lola in den Osterferien nicht ganz so zurücklehnen, wie sie gerne würde: Nach den Ferien ist die Prüfung in Geschichte und Sozialkunde geplant und da ist noch viel zu tun. Auch in Deutsch sitzt der Stoff noch nicht richtig, das ist einfach ein schwieriges Fach für sie.

Trotzdem konnte sie sich mit ihren Freundinnen treffen, die jetzt auch ein bisschen Zeit haben und ein paar schöne Familientage sind auch drin.

Euch allen erholsame Osterfeiertage!

Neue Website für Homeschooler?

Seit einiger Zeit spukt im Netz eine Website herum, die mit der Vermittlung von Lerninhalten für den häuslichen Unterricht oder als Nachhilfe für den Schulunterricht online wirbt und sogar 24 Stunden „Lern-Chats“ zu einem recht günstigen Preis anbietet. Es handelt sich um den „Sofatutor“, hier der Link: https://www.sofatutor.at/

Das klingt gut, man kann das Angebot 30 Tage lang kostenlos testen, und ich galube, ich werde mir das über kurz oder lang zu Gemüte führen. Allerdings scheint das Abo wirklich sehr günstig zu sein. Hat jemand diese Website schon getestet?
Bis jetzt sind wir mit Erklärungsvideos auf Youtube und Seiten wie Mathelexikon eigentlich ganz gut gefahren, aber es wäre schon angenehm, alle Fächer nach österreichischem Lehrplan an einer Stelle zu haben!

Diese Woche hatte ich viel zu tun, Lola musste also wirklich sehr selbständig arbeiten. Sie hat auch wirklich jeden Tag alles zügig durchgearbeitet, das spielt sich jetzt nach sieben Monaten Homeschooling-Erfahrung ganz gut ein. In Deutsch müssen wir noch viel feilen, heute hatte ich endlich mal Zeit, mit ihr ein Kapitel, in dem sie sich besonders schwer tut, durchzugehen: Zeitungsartikel verfassen.

Am Donnerstag ist die Externistenprüfung für Geographie und Wirtschaftskunde geplant. Lola fragt mich schon abwechselnd, ob ich glaube, dass sie die Prüfung schafft und ob ich glaube, dass sie einen Einser oder Zweier bekommen könnte. 😀 Habe heute ein bisschen abgefragt, den Stoff konnte sie sehr gut.

 

Bildnerische Erziehung mit einer Künstlerin

Letzte Woche gab’s eine Neuerung:
Nachdem Lola bis jetzt selbständig an ihrer Mappe für die Prüfung in BE gearbeitet hat (ich habe ihr Themen vorgeschlagen), konnte sie diese und letzte Woche miteiner Künstlerin arbeiten. Dazu muss ich sagen, dass wir das Glück haben, gleich zwei Künstler in der Familie zu haben. Eine davon ist Lolas Oma, und bei der hat sie nun drei Nachmittage verbracht und sich mit Acryl- und Ölmalerei befasst. Es sind schon schöne und interessante Bilder entstanden. Das neueste ist noch nicht fertig, ich bin neugierig, was daraus noch wird! Lola ist eher eine Zeichnerin, da tut ihr das großflächige Malen unter ein bisschen Anleitung sehr gut. Und Spaß macht es ihr offensichtlich auch!

Weihnachtsferien!

Weihnachten steht vor der Tür und die Ferien beginnen!
Bis jetzt läuft das Homeschooling recht gut, ich mache Lola einen Wochenplan und sie arbeitet relativ selbständig alles durch. Manches muss ich mit ihr machen und das war jetzt in der Vorweihnachtszeit etwas stressig. Vor allem das Korrigieren und nachbesprechen ist aufwendig.
Trotzdem ist es für mich und natürlich für Lola weit weniger Stress als letztes Schuljahr, wo wir of bis spät in die Nacht noch dagesessen sind. Es ist jetzt viel relaxter.
Jetzt freuen wir uns alle auf die bevorstehenden Feste und ein paar freie Tage!